Wohnungsbauten

Schönstraße, Berlin

Neubau einer Wohnanlage

 

Projektdaten
Standort Schönstraße11-14, 13086 Berlin-Weißensee
Auftraggeber Bayrische Hausbau
Wohnfläche 15.449 m²
Nutzung Wohngebäude mit 43 Eigentumswohnungen, 54 Mietwohnungen, 90 Stellplätze
Baukosten 14 Mio. €
Leistungsphasen 1-5
Planung/Ausführung 2010-2014
Kny & Weber mit Matthias Redlich, Carolin Saupe, Andreas Utecht, Anika Zdunek

Die Neuplanung erfolgte im Sinne der maßstabbildenden Umgebungsbebauung als einheitliches Ensemble. Das Konzept beruhte darauf, den überwiegenden Teil der künftigen Bewohner an der besonderen naturräumlichen und topografischen Situation mit Blick auf den Kreuzpfuhl und die umgebende Parksituation teilhaben zu lassen. Entlang der Schönstraße entstand eine viergeschossige Blockrandbebauung mit einem Staffelgeschoss in geschlossener Bauweise zwischen den vorhandenen Bestandsgebäuden.
Drei unterschiedlich lange orthogonal an die Straßenbebauung angeschlossene Gartenhäuser verzahnen sich mit dem grünen Innenbereich des Blockes. Proportion und Gliederung der differenzierten Baukörper, sowohl zur Straße wie auch zum Gartenraum, stehen im Dialog mit den benachbarten Bauten und bewahren ihre Eigenständigkeit in Form und Ausdruck durch eine zeitgemäße Architektur.
Der Gebäudekomplex ist in sechs Häuser unterteilt. Gegenüber dem Straßenniveau ist die Erdgeschossebene der Straßenhäuser um ca. 1,10m angehoben. Im so entstehenden Hochparterre ist damit die Anordnung von Wohnungen gut möglich. Die Gartenhäuser und der Innenbereich sind gegenüber der Straße um ca. 0,40m angehobenen und haben niveaugleiche Terrassen und Gärten.
Die Aufzüge der Straßenhäuser sind als Durchlader konzipiert und erlauben damit eine behindertengerechte Erschließung der Wohnungen. Die städtebauliche Figur, die Anzahl und die Lage der Erschließungskerne begünstigen gut geschnittene, interessante und wirtschaftliche Wohnungsgrundrisse. Bis auf die zur Schönstraße orientierten Zweizimmerwohnungen haben alle Hauptwohnräume eine Südost- bzw. Südwestorientierung zum grünen und ruhigen Innenbereich. Zusammen mit den im Hof gelegenen Gartenhäusern ist die Südseite vielfältig gegliedert und trägt mit großzügigen Balkonen, Loggien, Terrassen zu einer angemessene Reaktion auf die landschaftlich reizvolle Lage und hohen Wohnqualität bei.
Die turmartigen Betonungen der drei Straßenhäuser, das Erdgeschoss und die hofseitigen Verbindungsbauten zu den Gartenhäusern und deren Erdgeschosse sind mit Klinkerriemchen verkleidet. Alle anderen Wandflächen sind von hellen Putzfarben bestimmt. Sowohl die Sockelzone zur Straße, als auch die in der Ebene der Geschossdecken vor die Fassade tretenden Gesimsbänder aus vorgefertigten Elementen, gliedern die Fassade und unterstützen die Maßstäblichkeit der Bebauung im Verhältnis zu seinen Nachbarn.
Die Wohnanlage wird von der Schönstraße erschlossen. Der Innenbereich ist vom Fahrverkehr, mit Ausnahme von Sonderfahrzeugen, völlig freigehalten. Die äußeren Gartenhäuser werden über Durchgänge erschlossen, die gleichzeitig als Zufahrt für Sonderfahrzeuge ausgebildet sind. Alle Häuser haben einen direkten behindertengerechten Zugang zur Tiefgarage. Aus dem Treppenraum heraus sind die jeweiligen Mieterabstellräume und Kinderwagenabstellräume zugängig. Im Bereich der Zugänge zu den Treppenhäusern der Hofhäuser sind überdachte und freie Fahrradabstellmöglichkeiten angeordnet.