Sozialbauten

Bizetstraße, Berlin

Sanierung und Umbau zur Musikschule und Volkshochschule

 

Projektdaten
Standort Bizetstraße 27, 13088 Berlin
Auftraggeber BA Pankow von Berlin
BGF 2.658 m²
Nutzung Musikschule, Volkshochschule, Veranstaltungsräume, Cafeteria, Lehrküche
Baukosten 3 Mio. €
Leistungsphasen 1-9
Planung/Ausführung 2008-2010
Kny & Weber mit Thomas Weber, Sybille Weber, Carolin Saupe, Mirjam Storch, Kathrin Voigt (Bauleitung)

Das Gebäude des ehemaligen Büro- und Verwaltungsgebäude einer Gummifabrik befindet sich in der Bizetstraße 27, im Weissenseeer Komponistenviertel.
Das Bezirksamt Pankow beabsichtigte, das leer stehende Gebäude so umzubauen, das es als Musikschule und Volkshochschule genutzt werde kann.
Das Gebäude wurde im Jahr 1929 errichtet, hat fünf Obergeschosse und ein Kellergeschoß. Ein hofseitiger Seitenflügel wurde in den neunziger Jahren abgerissen, die Fehlstellen in der Fassade wurden nur unzureichend geschlossen bzw. gesichert, sodass es zu großflächigen Feuchteschäden der Bauteile in diesem Bereich kommen konnte.
Die Tragkonstruktion des Gebäudes besteht aus Stahlbetondecken, -stützen und -unterzügen. Die Konstruktion des Gebäudes sowie die großzügigen Geschoßhöhen ermöglichen eine große Flexibilität hinsichtlich einer Nutzungsänderung. Großzügige Geschosshöhen und große Fensteröffnungen in 14 Fensterachsen definieren einen auch nach heutigen Maßstäben hohen funktionellen Standard. Im Haus befinden sich zwei, voneinander unabhängige, vom 3.OG bis zum Kellergeschoß durchlaufende Treppenhäuser. Die Bestandfassade ist geputzt und wird über strukturierte Putzfaschen in kleinteilige Elemente gegliedert. Vorhandene Öffnungen im Giebel wurden im Zuge der Sanierung verschlossen.
In den oberen drei Etagen sind die Musikschul- und Volkshochschulräume untergebracht. Im Erdgeschoss befinden sich ein großer und ein kleinerer Veranstaltungssaal und eine an das Foyer des großen Saals angegliederte Cafeteria. Diese Bereiche können durch das Öffnen von großzügig bemessenen Türen miteinander verbunden werden und im Bedarfsfall gemeinsam genutzt werden.
Im Souterrain befindet sich die Lehrküche. Des Weiteren sind hier Unterrichtsräume der Volkshochschule untergebracht. Neben den Unterrichtsräumen liegen im Souterrain Müllraum und Haustechnik/Elektro sowie ein Bestandsraum Trafo (Vattenfall), der von der Planung ausgenommen ist.
Im Untergeschoß sind die Lagerräume des Hauses, der Haustechnikraum Sanitär und Lüftung und das Studio, welches von der Musikschule als Schlagzeugraum genutzt wird.
Alle Unterrichtsräume, Büros, Dozentenräume und Säle werden natürlich belichtet und belüftet.
Ausgenommen ist die Lehrküche im Souterrrain, die über eine Be -und Entlüftung versorgt wird. Ebenfalls mechanisch be-und entlüftet wird das Studio im Kellergeschoß.
In jeder Etage, ausgenommen Erdgeschoß und Kellergeschoß sind Sanitärbereiche mit Behinderten-WC vorgesehen.